Ein Festival im Zeichen der Stadtpfeiferei

Bachfestival Arnstadt

Betreuung der Kampagne für das Bachfestival Arnstadt.

Der Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt startet Ende Januar mit dem Flyer verteilen in Thüringen und auch überregional. Die umfassende Kampagne setzt sich im Februar mit der Hängung der DIN A1 Plakate und der Verteilung von CityCards mit passendem DisplayPlakat fort.

Das BACH-FESTIVAL-ARNSTADT 2020 findet vom 19. bis 22. März statt. Alle Infos dazu finden Sie in der folgenden offiziellen Pressemitteilung.

PRESSEMITTEILUNG

BACH-FESTIVAL-ARNSTADT 2020 | 19. bis 22. März

Kaum ein anderer Ort in Thüringen ist musikalisch so stark durch eine Familie geprägt worden, wie Arnstadt. Über ein Jahrhundert wirkte die Bachfamilie in unterschiedlichsten Ämtern – als Stadtpfeifer, gräfliche Hofmusiker, Komponisten, Instrumentenbauer und Türmer. Der berühmteste Vertreter unter ihnen, Johann Sebastian Bach, verbrachte hier seine jungen und zuweilen wilden Jahre.

 

Die Stadtpfeifer im Mittelpunkt des 16. Bach-Festivals in Arnstadt

Vom 19. bis 22. März lädt der Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt zur bereits 16. Auflage des Bach-Festival-Arnstadt ein. Das Besondere in diesem Jahr: erstmalig steht das Festival im Zeichen eines Themas. So wird 2020 die Tradition des Stadtpfeiferamtes näher beleuchtet. In Arnstadt wirkten Mitglieder der Bachfamilie über vier Generationen hinweg als Stadtpfeifer. Die Instrumentalmusiker, die sich in Zünften organisierten und im Dienste der Stadt standen, begleiteten städtische Festlichkeiten. Sie unterstützten außerdem Musiker am Hofe und wurden zur Kirchenmusik herangezogen, um Gottesdienste mitzugestalten. Das Stadtpfeiferamt hielt sich in Mitteldeutschland bis ins 20. Jahrhundert hinein – oft gingen daraus städtische Kapellen oder gar Orchester hervor.

 

Konzertanter Hörgenuss an Originalschauplätzen

„Echte Stadtpfeifer“, so titelt das große Eröffnungskonzert des diesjährigen Festivals in der Johann-Sebastian-Bach-Kirche (20.03., 19.30 Uhr). Die Opus Klassik-Gewinner Capella de la Torre präsentieren Werke unter anderem von Heinrich Scheidemann, Baltasar Resinarius und Niccolo Piffaro. Capella de la Torre zählt zu den weltweit führenden Ensembles für Bläsermusik der frühen Neuzeit. Einen etwas anderen, insbesondere humorvollen Blick auf Bach wirft Felix Reuter mit seinem Showkonzert „Der verflixte Bach“ zur Matinee im Rathaussaal (21.03., 10.30 Uhr). Es folgt die musikalische Ehrung am Abend anlässlich des 335. Geburtstages von Johann Sebastian Bach in der geschichtsträchtigen Johann-Sebastian-Bach-Kirche am Markt. Das Thüringer Bach Collegium, der Bachchor Arnstadt sowie Sibylla Rubens, Ann Juliette Schindewolf und Florian Sievers präsentieren Bach-Kantaten und das Brandenburgische Konzert (21.03., 19.30 Uhr). Eine Besonderheit des Ensembles: das Thüringer Bach Collegium spielt auf wertvollen und historischen, rund 300 Jahre alten Streichinstrumenten. Diese sind schon zu Lebzeiten Johann Sebastian Bachs gespielt und gehört worden. Das Abschlusskonzert des Festivals gestaltet das Blechbläserensemble Ludwig Güttler (22.03., 17.00 Uhr). Unter dem Titel „Virtuoses für Blechbläser“ erklingen in der Johann-Sebastian-Bach-Kirche unter anderem Werke von Henry Purcell, Gottfried August Homilius, Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach.

 

Die Königin der Instrumente: Orgel-Highlights

Wer in Arnstadt auf den Spuren Bachs wandelt, kommt um sie nicht drum herum – die Wender-Orgel in der Bachkirche. Kantor Jörg Reddin wird die Königin der Instrumente gebührend zu Gehör bringen – zum geistlichen Orgelkurzkonzert „15 Minuten Bach“ (19.03., 20.03., 21.03. (Ann-Helena Schlüter), jeweils um 12.00 Uhr), als auch zum musikalischen Gottesdienst mit Orgel und Gesang von David Pérez Anido, Bariton (22.03., 10.00 Uhr). „Poesie an der Orgel“ lautet der Titel des vielversprechenden Konzertes mit Ann-Helena Schlüter, die in der legendären Traukirche Bachs Erklärungen zur Kunst der Fuge und zum Wohltemperierten Klavier I zum Besten geben wird (21.03., 17.00 Uhr). Eine geführte Rundfahrt durch die Orgellandschaft der Umgebung ist auch in diesem Jahr wieder Teil des Festivalprogramms – unter der Leitung des Kirchenmusikers Jens Goldhardt geht es nach Gotha und Mühlberg (22.03., ab 10.30 Uhr).

 

Musical, Vorträge, Führungen und kulinarische Zeitreisen

Ein unterhaltsames Abendprogramm über Johann Sebastian Bachs stürmische Jugend in Arnstadt bietet das Musical „BACH – der Rebell“ im Theater im Schlossgarten (21.03., 19.30 Uhr). Zum Festivalprogramm gesellen sich zudem mehrere Stadtführungen und ein musikalischer Vortrag, um sich Wissenswertes auf unterhaltsame Weise erzählen zu lassen. „Die verwitwete Frau Capellmeisterin Bach – Skizzen eines neuen Bildes“ heißt es im Bachhaus Arnstadt (19.03., 19.00 Uhr). Das Publikum kann sich auf neueste Forschungsberichte und auf ein Zusammenspiel zwischen Dr. Eberhard Spree und Kantor Jörg Reddin freuen. Ebenso ein gemischtes Doppel bietet die Stadt- und Kuratorenführung „Bach draußen und drinnen“, bei der ein erfahrener Stadtführer auf Bachs Spuren durch Arnstadt führt und im Anschluss Dr. Benedikt Schubert zu einer Kuratorenführung und -gespräch in die neue Bachausstellung einlädt (21.03., 13.00 Uhr). „Spaziergang mit Maria Barbara“ lautet eine geführte Wanderung von Arnstadt nach Dornheim – genau jene Strecke, die einst die Hochzeitsgesellschaft zurücklegte, als sich Johann Sebastian Bach und seine Angebetete das Ja-Wort gaben (21. März, 14.30 Uhr). Über kulinarische Traditionen der Stadt und Anekdoten über Bachsche Familienfeiern berichtet der Erlebnisrundgang „Genieße ma(h)l Arnstadt“ (20.03., ab 17.00 Uhr). Dazu werden in vier Gasthäusern schmackhafte Kostproben und Getränke gereicht. Hinter „Lunch bei Bach“ verbirgt sich ein Drei-Gänge-Menü inklusive Weinbegleitung und klassischer Musik des Duo Umbria (22.03., 12.00 Uhr).

 

Weitere Informationen zu den Künstlern sowie das komplette Festivalprogramm sind unter www.bach-festival.de erhältlich. Ticket- und Hotelbuchungen sind ganz bequem über die Tourist-Information Arnstadt möglich. Die freundlichen Mitarbeiter beraten gern telefonisch unter:03628/602049 oder per E-Mail: information@arnstadt.de.